Seiteninhalt
10.05.2019

Frauen zurück ins Berufsleben

Impulse für den Wiedereinstieg am 10. Mai 2019

Frauen pausieren häufiger als Männer im Berufsleben, um sich ausschließlich um die Familie zu kümmern. Oft kehren sie danach nur in Minijobs oder in Teilzeit mit geringem Stundenumfang in Berufe weit unter ihren beruflichen Möglichkeiten zurück. Sie verlieren so nicht nur den Anschluss an ihre früheren beruflichen Möglichkeiten, sie verlieren auch oft ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit und erhöhen die Gefahr für Altersarmut.

Bereits zum vierten Mal fand deshalb in Ingolstadt eine Veranstaltung ausschließlich für Frauen statt, die den Wiedereinstieg ins Berufsleben suchen.

Frauen, die nach Familien- oder Pflegezeiten (wieder) beruflich voll durchstarten möchten, wurde ein buntes Programm an Vorträgen, Workshops und Beratungsangeboten an Infoständen geboten.

Den Auftakt machte Helma Sick mit ihrem Vortrag „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“. Anschließend hatten die Frauen die Möglichkeit, parallel stattfindende Vorträge zu Themen wie „Frauen und Rente“ und „Karriere beginnt im Kleiderschrank“, zur „Überzeugenden Bewerbung“ und „Kindertagesbetreuung in Ingolstadt“ zu hören. Mit dem Schlussvortrag „An die eigenen Möglichkeiten glauben“ wollte Nicole Seichter von „Strength4you“ nochmal allen Frauen Mut machen etwas Neues zu wagen.

Parallel dazu konnte die Ausstellung „Minijob – da geht noch mehr“ im Foyer besichtigt werden und die Messe mit unterschiedlichen Partnern rund um den Wiedereinstieg besucht werden. Hier fanden sich auch die Organisatorinnen der Veranstaltung: Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter Ingolstadt, Pro Beschäftigung e.V., die Wirtschaftsförderung der Stadt Ingolstadt, die Industrie- und Handelskammer München und Oberbayern, die Handwerkskammer für München und Oberbayern, die Volkshochschule sowie die Gleichstellungsstelle und die Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt haben sich erneut für ein umfangreiches Programm eingesetzt, das Frauen mit wichtigen Informationen versorgen und Mut machen soll, die nächsten Schritte zu gehen. Darüber hinaus präsentieren sich weitere Einrichtungen wie z.B. die Migrationsberatung für Erwachsene, das Unternehmerinnenforum und Mobile Familie e.V.

Eine Aufstellung der teilnehmenden Unternehmen entnehmen Sie bitte dem