Seiteninhalt

Aktionen rund ums Thema Radfahren

Veranstaltungen 2019

Datum

Veranstaltung

Ort

Internet

07. Mai, ab 16:30 Uhr Fahrradversteigerung durch das Fundbüro Rathausplatz Ingolstadt  
08. Juni, 10:00 bis 16:00 Uhr Radltag INCity Ingolstädter Innenstadt www.in-city.de
30. Juni bis 20. Juli Stadtradeln (eine bundesweite Aktion) in Ingolstadt www.stadtradeln.de
30. Juni, ab 09:00 Uhr 31. Biotopradwandertag in Ingolstadt Biotopradwandertag

Stadtradeln 2019 - vom 30. Juni bis 20. Juli

STADTRADELN 2019 zum zwölften Mal in Deutschland und zum fünften Mal in Ingolstadt.

Seit 2008 treten deutschlandweit KommunalpolitikerInnen und BürgerInnen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Ingolstadt ist wieder vom 30. Juni bis 20. Juli mit von der Partie. In diesem Zeitraum können Mitglieder des Kommunalparlaments sowie alle Bürger/innen und alle Personen, die in Ingolstadt arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima- Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln.

Aktion „Stadtradeln“ in Ingolstadt - anmelden und mitmachen

2019 wird Ingolstadt wieder an der Klima-Bündnis-Aktion STADTRADELN teilnehmen.

Vom 30. Juni bis 20. Juli heißt es rauf auf den Sattel und drei Wochen radeln was das Zeug hält! Lassen Sie Ihr Auto stehen und legen Sie möglichst viele Strecken mit dem Fahrrad zurück.

Mitmachen können Bürgerinnen und Bürger, die in Ingolstadt wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule bzw. Hochschule besuchen; auch wenn sie aus einer Nachbarkommune stammen.

Stadtradeln ist eine deutschlandweite Aktion des „Klima-Bündnis“, dem größten kommunalen Netzwerk zum Klimaschutz. Damit sollen alle Bürgerinnen und Bürger motiviert werden, möglichst viele Wege – beruflich und privat – mit dem Fahrrad statt dem Auto zurückzulegen und so einen wichtigen Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz, aber auch die eigene Gesundheit zu leisten.

Auch in diesem Jahr können die Teilnehmer/innen am STADTRADELN etwas gewinnen.

Weitere Informationen über die Internetseite www.stadtradeln.de/ingolstadt.

Radler ohne Internetzugang können sich telefonisch unter 0841 305-2350 oder 0841 305-2351 registrieren und ihre geradelten Kilometer so auch an das Koordinationsbüro durchgeben.

Koordinationsbüro STADTRADELN

Volkmar Wagner, Zimmer 417, Telefon 0841 305-2350
Konrad Eckmann, Zimmer 421, Telefon 0841 305-2351

Kampagnenstart

Der 31. Ingolstädter Biotopradwandertag bildet heuer den Auftakt zum STADTRADELN. Oberbürgermeister Christian Lösel gibt dazu den Startschuss am Sonntag, 30. Juni, um 9 Uhr auf dem Theaterplatz.

Die Stadt Ingolstadt, lädt alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am STADTRADELN 2019 ein, beim Biotopradwandertag ihre ersten Radelkilometer für die Kampagne 2019 zu sammeln.

Mehr Informationen zum Biotopradwandertag unter:
www.ingolstadt.de/biotopradwandertag

Denken Sie an Ihre Sicherheit!

Wir möchten, dass Sie jederzeit sicher an Ihr Ziel kommen und Spaß beim Radeln haben.
Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrrad immer verkehrssicher ist und die Beleuchtungsanlage funktioniert. Tragen Sie entsprechende Kleidung (z.B. eine helle Jacke, Helm), damit andere Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer Sie gut erkennen können.

Weitere Informationen unter stadtradeln.de/ingolstadt zum STADTRADELN.

Mehr Informationen unter:

stadtradeln.de
stadtradeln.de/ingolstadt
facebook.com/stadtradeln
twitter.com/stadtradeln


STADTRADELN ist eine Kampagne des Klima-Bündnis

Fahrradklima-Test 2018 - Befragungszeitraum ist vorbei

Bis zum 30. November konnten Radfahrerinnen und Radfahrer in ganz Deutschland die Fahrradfreundlichkeit ihrer Städte und Gemeinden bewerten. Der Fahrradklimatest des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) findet seit 1988 bereits zum achten Mal statt und wird unterstützt durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Beim letzten Test nahmen über 120.000 Menschen an der Befragung teil. 539 Städte konnten in die Bewertung aufgenommen werden.

In einer Sonderbefragung wurde 2018 das Thema „Familienfreundlichkeit“ in den Fokus gerückt. Außerdem wurde in der Befragung 2018 nicht nur die Bewertung, sondern auch die Bedeutung der verschiedenen Aspekte der Fahrradfreundlichkeit in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde thematisiert. Auch in diesem Jahr wurden die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre persönliche Einschätzung in die Umfrage einfließen zu lassen. Gesucht waren aber auch Anregungen und Verbesserungsvorschläge für den Radverkehr – natürlich durfte auch gelobt werden.

Die Teilnahme an der Umfrage war im Internet unter www.fahrradklima-test.de möglich. Für alle Bürger/Teilnehmer, die keinen Internetzugang haben, lagen Fragebögen in gedruckter Form aus.

2016 beteiligten sich in Ingolstadt 1.089 Radler an dieser Umfrage und bestätigten ihrer Stadt eine gute Radinfrastruktur. Bei den bundesweiten Städten mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern konnte Ingolstadt einen sehr guten fünften Platz von 38 Teilnehmerstädten belegen. Landesweit belegte Ingolstadt den 2. Platz von fünf Städten. Wie die Städte im Einzelnen 2016 abgeschnitten haben, verrät die interaktive Karte.

Seit dem letzten Klimatest hat sich in Ingolstadt vieles in Sachen Radverkehr getan. Die Infrastruktur wurde weiter verbessert: In der Altstadt wurden weitere Fahrradabstellanlagen am ZOB, Plasmazentrum, Viktualienmarkt, Sebastianstraße und Steuartstraße geschaffen. Ferner wurde die Radwegebenutzungspflicht in der Langgasse, im Teilbereich der Östlichen Ringstraße, der Jahnstraße und der Heydeckstraße aufgehoben. Eine Fahrradreparaturstation sowie Fahrradboxen für Touristen wurde am Viktualienmarkt aufgestellt. Im Herbst wird damit begonnen, eine wegweisende Radwegebeschilderung für Ingolstadt umzusetzen. Dies war ein Wunsch von Bürgern beim Fahrradklimatest 2016. Die Vorrangroute 07 aus dem Mobilitätskonzept Radverkehr wurde umgesetzt, der Lückenschluss zwischen der Furtwängler- und Ettinger Straße wurde ausgeführt, ein Brückenbauwerk mit Geh- und Fußweg an der Oberstimmer Straße errichtet. Das sind nur einige der Maßnahmen aus den beiden Vorjahren.

Stadtradeln 2018

Zum elften Mal in Deutschland und zum vierten Mal in Ingolstadt.

Seit 2008 treten deutschlandweit KommunalpolitikerInnen und BürgerInnen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Ingolstadt war wieder vom 30. Juni bis 20. Juli mit von der Partie. In diesem Zeitraum konnten Mitglieder des Kommunalparlaments sowie alle Bürger/innen und alle Personen, die in Ingolstadt arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln.

Weitere Informationen unter stadtradeln.de/ingolstadt zum STADTRADELN.

Pressemeldung zur Stadtradeln-Botschaftertour

Mehr Informationen unter:

stadtradeln.de
stadtradeln.de/ingolstadt
facebook.com/stadtradeln
twitter.com/stadtradeln


STADTRADELN ist eine Kampagne des Klima-Bündnis

Stadtradeln 2017

Fast 796.000 Kilometer legten die Ingolstädterinnen und Ingolstädter bei der Aktion „Stadtradeln“ im letzten Jahr zurück. Das bedeutete für unsere Stadt den1. Platz bayernweit und den 3. Platz bundesweit. Nun wollten wir wieder an diesen Erfolg anknüpfen. Vom 1. bis 21. Juli 2017 hat Ingolstadt wieder am deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses teilgenommen, dem größten kommunalen Netzwerk zum Klimaschutz. Bereits seit 1992 gehört die Stadt Ingolstadt diesem Bündnis an.
Mitglieder des Stadtrats sowie alle Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, drei Wochen lang kräftig in die Pedale zu treten und beruflich und privat möglichst viele Fahrradkilometer für den Klimaschutz und für Ingolstadt zu sammeln.

Stadtradeln 2016

Ingolstadt radelte wieder für ein gutes Klima

3.189 aktive Teilnehmer, 275 Teams, 795.946 Kilometer, Klimaschutz, Radfahren, Spaß, Regen, Sonne, Schweiß, Wettbewerb, Teamgeist, 21 Tage und gemeinsam – das sind nur einige Schlagworte, die für die Teilnahme der Stadt Ingolstadt bei der Klima-Bündnis-Aktion Stadtradeln 2016 stehen.

Auch bei der zweiten Teilnahme unserer Stadt bei der Aktion Stadtradeln waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Ingolstadt, aus den Stadtteilen, aus den Umlandgemeinden, wenn sie in Ingolstadt arbeiten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und deren Tochterunternehmen, die Vereine, die Firmen, die Schulen, Organisationen, der Oberbürgermeister und die Stadträte dabei. All jene waren als Botschafter für den Radverkehr und dem Klimaschutz unterwegs.

Waren es bei der ersten Teilnahme beim Stadtradeln 2015 noch 2.983 Radelbegeisterte, so konnte man heuer 296 aktive Radfahrer mehr beim Kilometersammeln sehen. Erfreulich war auch, dass heuer 13 Teams mehr als im Vorjahr gemeldet waren, denn gemeinsam „Stadtradeln“ macht einfach mehr Spaß.

Gegenüber dem Vorjahr konnten die Ingolstädter Radlerinnen und Radler in der ersten und dritten Woche mehr Radlkilometer sammeln. In der zweiten Woche blieben die Teilnehmer leider unter dem Vorjahresergebnis, was sicherlich am regnerischen Wetter gelegen hat.

Als Dankeschön für die Unterstützung bei der diesjährigen Aktion gab es unter den Teilnehmern des Stadtradelns eine Verlosung. Circa 80 Sachpreise und Gutscheine wurden ausgelost. Die ersten 20 Gewinner bekamen von Oberbürgermeister Christian Lösel ihre Preise überreicht.

 

Bundesweites Ergebnis
REKORD: 177.000 BÜRGERINNEN RADELN ÜBER 800 MAL UM DEN ÄQUATOR

Klima-Bündnis ehrt fahrradaktivste Kommunen und Kommunalparlamente auf der Stadtradeln-Abschlussveranstaltung
Frankfurt am Main/Hanau. Am Freitag den 18. November 2016 zeichnete das Klima-Bündnis in Hanau auf der bundesweiten Stadtradeln-Abschlussveranstaltung Deutschlands fahrradaktivste Kommunen und Kommunalparlamente aus. Die Feier fand gemeinsam mit der Ehrung der besten Schulen des Wettbewerbs Schulradeln statt, der in ganz Hessen sowie Mainz ins Stadtradeln integriert ist und Tarek Al-Wazir als hessischen Verkehrsminister zum Schirmherren hat.
„Jeder geradelte Kilometer erspart der Umwelt klimaschädliches CO2, trägt zu weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen sowie weniger Lärm bei und führt zu lebenswerteren Kommunen“, so Thomas Brose, Geschäftsführer des Klima-Bündnis, das das Stadtradeln seit 2008 ausrichtet. „Diese wichtige Kampagne bringt das Thema nachhaltige Mobilität mit Spaß und Begeisterung voran.“
2016 traten beim Stadtradeln über 177.000 RadlerInnen in 496 Kommunen für Klimaschutz und Radverkehrsförderung in die Pedale. Dabei legten die TeilnehmerInnen nahezu 33 Millionen Kilometer zurück und vermieden somit im Vergleich zur Autofahrt mehr als 4.500 Tonnen CO2. Mit dabei waren gut 3.500 KommunalparlamentarierInnen, um eine Vorreiterrolle für das Fahrrad als nachhaltiges Verkehrsmittel einzunehmen. Mit diesen beeindruckenden Zahlen hat sich das Stadtradeln mittlerweile zu Deutschlands größter Fahrradkampagne entwickelt.

 

Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern (absolut):

  • Platz 1 : Region Hannover mit 1.468.109 km und 208.471 kg CO2-Vermeidung
  • Platz 2 : Leipzig mit 1.390.344 km und 197.429 kg CO2-Vermeidung
  • Platz 3 : Ingolstadt mit 795.946 km und 113.024 kg CO2-Vermeidung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Alle Ergebnisse auf stadtradeln.de/ergebnisse2016

ADFC-Fahrradklima-Test 2016

Mit dem Fahrradklimatest soll die Fahrradfreundlichkeit von deutschen Städten und Gemeinden gemessen werden. Ziel der regelmäßigen Befragung ist es, Städte und Gemeinden nach dem Kriterium Fahrradfreundlichkeit zu klassifizieren und Veränderungen im Zeitverlauf zu identifizieren.

Die Erfassung und Bewertung erfolgt seit 2005 in vier Städtegrößenklassen, unter 50.000 Einwohner, zwischen 50.000 und 100.000 Einwohner, zwischen 100.000 und 200.000 Einwohner und mehr als 200.000 Einwohner. Für die Bewertung in diesen vier Städteklassen sind eine Mindestteilnehmerzahl für die Beurteilung festgelegt worden. Mehr Teilnehmer bei der Umfrage, bedeutet ein genaueres Ergebnis für Bewertung. Über 120.000 Menschen haben an der Umfrage 2016 teilgenommen. In 539 Städten und Gemeinden wurde die Mindestteilnehmerzahl erreicht. In Ingolstadt waren es 1.089 Bürger die teilgenommen haben. Mit Hilfe eines Fragebogens können Radfahrer ihre Meinung über verschiedene Aspekte des Radfahrens, wie Spaß oder Stress auf der Straße oder Sicherheitsgefühl im Straßenverkehr in ihrer Stadt zum Ausdruck bringen. Die Befragung umfasst 27 Fragen in fünf Kategorien. Die Befragung wird seit 2012 vor allem online durchgeführt. Die Stadt Ingolstadt hat 2016 auch wieder mit der Unterstützung ihrer Bürger an dieser deutschlandweiten Aktion teilgenommen.

Bundesweites Ergebnis (Städte 100.000 - 200.000 Einwohner):
1. Platz Göttingen, 2. Platz Hamm, 3. Platz Erlangen... 5. Platz Ingolstadt

Bayernweites Ergebnis (Städte mit 100.000 - 200.000 Einwohner):
1. Platz Erlangen, 2. Platz Ingolstadt, 3. Platz Regensburg

Wie die Städte im Einzelnen 2016 abgeschnitten haben, verrät die interaktive Karte.

Stadtradeln 2015

2015 hat die Stadt Ingolstadt zum ersten Mal an der bundesweiten Klima-Bündnis-Aktion STADTRADELN teilgenommen. Von Anfang an haben zahlreiche begeisterte Aktive in die Pedale getreten und Kilometer gesammelt. Sie haben damit nicht nur viel Gutes für ihre Gesundheit und das Klima getan, sondern im Wettbewerb unter 341 gemeldeten Kommunen, Ingolstadt zu einem hervorragenden Platz im Ranking verholfen.

Das Endergebnis 2015 für unsere Stadt:
2.891 Ingolstädter/innen haben im Aktionszeitraum über 819.914 km „erradelt”. Dadurch wurden 118.067,6 kg CO² eingespart.


Ingolstadt belegt damit folgende Plätze:

  • Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern:
    In der Gesamtwertung aller Städte bundesweit den 4. Platz und bayernweit sogar den 1. Platz
  • Bester Newcomer bundesweit
  • Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro Einwohner:
    In der Gesamtwertung aller Städte bundesweit den 24. Platz und bayernweit den 19. Platz
  • Fahrradaktivstes Kommunalparlament der Gesamtwertung aller Städte bundesweit den 2. Platz und bayernweit auch den 2. Platz.

In der Sonderkategorie „STADTRADLER-STAR” nahmen die beiden Stadträte Josef Rottenkolber und Christian Höbusch teil. Sie verzichteten 21 Tage beruflich und privat auf die Benutzung ihres Pkw und nutzten nur ihr Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel. Josef Rottenkolber verband zusätzlich die Aktion, um Spenden für die Aktion „Burkina Faso - Licht für Legmoin“ zu sammeln. Mit jedem von ihm geradelten Kilometer spendeten Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel und Bürgermeister Albert Wittmann gemeinsam einen Euro pro Kilometer, um den Bau und die Einrichtung einer Ausbildungsstätte finanziell zu unterstützen. Mehr zur Partnerschaft mit Legmoin bzw. »Burkina Faso - Licht für Legmoin«.

Einige Ingolstädter Unternehmen und Krankenkassen haben das Stadtradeln mit Sachspenden unterstützt und ermöglichten mit ihrem Engagement, dass unter allen Teilnehmer/innen, die mindestens 21 km geradelt sind, als Dankeschön 119 Sachpreise verlost werden konnten. Die Stadt Ingolstadt verloste fünf Pedelecs für die Teilnehmer.

Weiter zur Bildergalerie «Stadtradeln 2015« ...