Seiteninhalt

Familie & Beruf

Familie und Beruf in Einklang zu bringen, kann für viele Eltern eine große Herausforderung sein.

Wissenswertes und Angebote dazu finden Sie hier:

Familienfreundliche Arbeitswelt

Deutschland braucht eine familienfreundliche Arbeitswelt. Familienfreundlichkeit heißt zugleich Kinderfreundlichkeit, denn Kinder sichern die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Die Familienpolitik fördert einen Mentalitätswandel in Wirtschaft und Gesellschaft mit dem Ziel, Familie und Beruf harmonisch miteinander in Einklang zu bringen - zum Nutzen aller Beteiligten.

Mit dem Elterngeld wurde dazu die Basis gelegt. Es schafft für Eltern und Arbeitgeber eine überschaubare Auszeit, bei der die Bindung zum Beruf erhalten bleibt. Und es motiviert auch Väter, die Elternzeit besser als bisher in Anspruch zu nehmen und sich der Erziehung der Kinder zu widmen.

Die "Allianz für Familie" begleitet diesen Mentalitätswandel und will dazu beitragen, Familienfreundlichkeit als Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu etablieren. Das Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie" soll mehr Unternehmer und Personalverantwortliche überzeugen, familienfreundliche Personalpolitik als strategisches Managementinstrument in der Unternehmensführung zu nutzen. Schwerpunkte bilden neben einer familienbewussten Personalpolitik (Arbeitszeit, Arbeitsorganisation) der Ausbau vielfältiger Formen betrieblich unterstützter Kinderbetreuung und der Wiedereinstieg in den Beruf nach der Elternzeit.

Betriebliche Familienfreundlichkeit und damit eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat viele Facetten. Zu ihnen zählen Betriebskindergärten, Kooperationsmodelle mit bestehenden Einrichtungen oder finanzielle Unterstützungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Kinder betreuen lassen. Auch Maßnahmen wie Eltern-Kind-Zimmer, die Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten oder die Arbeitszeiten nach der Elternzeit gezielt umzustellen, sind weitere Faktoren, Beruf und Familie miteinander in Einklang zu bringen.

Familienfreundliche Arbeitgeber sind attraktive Arbeitgeber. So sind zahlreiche dieser Ideen in den über 2.000 Unternehmen bereits umgesetzt, die sich im Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie" engagieren.

Das audit "berufundfamilie" der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung ist ein Managementinstrument zur Förderung und Umsetzung einer familienbewussten Personalpolitik in einzelnen Unternehmen, Institutionen und Hochschulen.

Weitere Infos:

Ferienangebote für Schulkinder

nähere Infos finden Sie in der Broschüre

>> hier geht es direkt zu Informationen zu derzeit noch freien Plätzen

Hilfe und Pflege im Alter

Im Falle der Pflege- und Hilfebedürftigkeit von älteren Menschen gibt es ein breites Spektrum an Angeboten und Möglichkeiten der finanziellen und dienstleistungsseitigen Unterstützung. Umfassende Informationen dazu bietet das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

Ansprechpartner vor Ort:

Wiedereinstieg in den Beruf

Hilfen für Berufsrückkehrerinnen und -rückkehrer

Wer Kinder betreut oder erzogen hat, soll dafür später keine Nachteile im Berufsleben erleiden. Dies gilt für Frauen und Männer, die ihre Berufsausbildung, Erwerbstätigkeit oder Arbeitslosigkeit wegen der Betreuung und Erziehung von aufsichtsbedürftigen Kindern oder aber zur Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger unterbrochen haben.

Als Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer gelten Männer und Frauen, die nach angemessener Zeit in einen Beruf zurückkehren wollen. Sie sollen die zu ihrer Rückkehr in die Erwerbstätigkeit notwendigen Leistungen der aktiven Arbeitsförderung erhalten. Hierzu gehören insbesondere Beratung und Vermittlung sowie die Förderung der beruflichen Weiterbildung durch Übernahme der Weiterbildungskosten. Die Agentur für Arbeit kann unter bestimmten Voraussetzungen Arbeitslosengeld auch bei Weiterbildung zahlen. Fallen Kinderbetreuungskosten an, können sie je Kind bis zu einer Höhe von 130 Euro monatlich übernommen werden.

Antragsweg und weitere Informationen

Agentur für Arbeit


Weitere Beratungsstellen vor Ort:

 

zurück zur Übersicht