Seiteninhalt
25.11.2019

Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen

Infostände und Drinkcheck-Armbänder am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November um 12.00 Uhr am Rathausplatz

Ein Bündnis aus dem Frauenhaus der Caritas Ingolstadt, Soroptimist Ingolstadt, Zonta Club Ingolstadt, Wirbelwind e.V. sowie der städtischen Gleichstellungsstelle kämpft seit Jahren gegen Gewalt an Frauen. Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel unterstützte die Aktion und sprach ein Grußwort.

„Gewalt an Frauen ist leider kein Einzelfall und das Zuhause ist für viele Frauen das gefährlichste Pflaster. Es müssen Wege gefunden werden, die Gewalt gegen Frauen zu beenden“, so Barbara Deimel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt. In Deutschland versucht statistisch betrachtet jeden Tag ein Mann seine Frau zu töten. Das gelingt ihm an jedem dritten Tag. Mord, Totschlag, Körperverletzung, Bedrohung, Stalking, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung oder Zwangsprostitution sind die Facetten der Gewalt gegen Frauen. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes erleiden jährlich rund 140.000 Frauen in Deutschland häusliche Gewalt, 147 wurden 2017 von ihren (Ex-)Partnern ermordet. Die Polizeiinspektion Ingolstadt registriert für 2018 404 Fälle von häuslicher Gewalt, in der Region 10 waren es 758 Fälle. Die Dunkelziffer dürfte laut Fachkreisen erheblich höher sein.

Doch nicht nur häusliche Gewalt gegen Frauen ist an diesem Tag Thema, sondern jegliche Form von Gewalt an Frauen. Nach einer EU-Untersuchung wurde bereits jede dritte Frau Opfer von Gewalt. Und obwohl Millionen Frauen in Deutschland gewaltbetroffen sind, suchen sich die wenigsten Hilfe und Unterstützung. Dem Aktionsbündnis geht es darum, den Frauen Mut zu machen, sich aus der Gewalt zu befreien, die Hilfsstrukturen bekannt zu machen und die Mitmenschen dazu aufzufordern hinzusehen.

Dafür wurde eigens ein neues „Hilfe-Kärtchen“ entwickelt, das klein genug ist, um es in die Tasche zu stecken und alle wichtigen Telefonnummern oder Internetadressen für eine Unterstützung aufzeigt. Für betroffen Frauen gibt es auch in Ingolstadt Hilfe und Unterstützung: Polizei, Strafvollzug, medizinische Behandlung, Therapien und Beratungseinrichtungen, z.B. bei der Beratungsstelle Wirbelwind e.V., Telefon 0841 17353 und beim Caritas-Frauenhaus in Ingolstadt unter 0841 309-700. Das bundesweite Hilfetelefon bietet an 365 Tagen, 24 Stunden und in 17 Sprachen eine erste Unterstützung und Hilfestellung an 08000116016 oder unter www.hilfetelefon.de.