Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

Ablauf und Beteiligungsprozess

 
Bei der Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans werden die Bürgerinnen und Bürger, aber auch Institutionen, Vereine und Verbände, die im Besonderen von der Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans berührt sind, als Nutzer und Kenner der Verkehrsinfrastruktur aktiv in den dialogischen Planungsprozess eingebunden. Im Rahmen der Analysephase wird den Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geben, Ihre Sichtweise und Erfahrungen bei zwei öffentlichen Bürgerwerkstätten einzubringen. Im angelaufenen ersten Arbeitsschritt werden zur Anregung der Diskussion in den Bürgerwerkstätten die Ergebnisse der Analyse aus Sicht der extern beauftragten Fachplanung vorgestellt, ebenso die hieraus abgeleiteten Gedanken zur Formulierung von übergeordneten Leitsätzen und Handlungszielen. Die Anregungen aus den Bürgerwerkstätten werden im Anschluss fachlich weiterentwickelt und in einer zweiten Runde mit den Institutionen, Vereinen und Verbänden im Rahmen eines Runden Tischs rückgekoppelt und ergänzend behandelt. Im weiteren Verlauf des dialogischen Planungsprozesses werden die vorgebrachten Anregungen fachlich konkretisiert und in den Bezirksausschüssen und den politischen Gremien behandelt. Mit dem ersten Teil der Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans werden die Zustandsanalyse und die Zieldefinition abgeschlossen. 
 

Verkehr - Ablaufstruktur Bürgerbeteiligung Verkehrsentwicklungsplan


 
Im Rahmen einer Synthese werden im nächsten Schritt aus den Ergebnissen der Zustandsanalyse und der Handlungsziele erste konkrete Maßnahmen und Projektideen abgeleitet. Diese werden ähnlich der ersten Phase gemeinsam diskutiert, um die Bedürfnisse möglichst aller Nutzgruppen berücksichtigen zu können. Auch hier werden sich in einem zweiten Schritt die Vertreter des Runden Tischs mit den bisherigen Empfehlungen aus den Bürgerwerkstätten auseinandersetzen. Zur Zielerreichung werden Maßnahmenbündel gebildet und die Einzelmaßnahmen priorisiert, so dass am Ende des dialogischen Planungsprozesses mit dem fortgeschriebenen Verkehrsentwicklungsplan ein umsetzungsorientierter Leitfaden mit umfassendem Projekt- und Maßnahmenkatalog vorliegt.