Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

Häufig gestellte Fragen zum ALG II

 

Ist Ihre Frage nicht dabei?
Hier finden Sie weitere interessante  Informationen: Servicestelle SGB II - Eine Initiative des BMAS

 

Antworten:

 Was passiert, wenn ich angebotene Arbeiten ablehne? Kann es sein, dass ich dann gar kein Geld mehr bekomme?

Jede Ablehnung einer zumutbaren Arbeit führt dazu, dass das Arbeitslosengeld II in einer ersten Stufe um 30 Prozent der maßgeblichen (ungeminderten) Regelleistung abgesenkt wird. Die Absenkung tritt mit Wirkung des Kalendermonats ein, der auf das Wirksamwerden des Bescheides, der die Absenkung der Leistung feststellt, folgt. 

Eine erneute bzw. weitere Ablehnung einer Arbeit führt zur Minderung des Arbeitslosengeldes II um 60 Prozent der maßgeblichen (ungeminderten) Regelleistung, wenn sie innerhalb eines Jahres seit Beginn des letzten Sanktionszeitraumes liegt.

Lehnen Sie danach erneut innerhalb eines Jahres seit Beginn des letzten Sanktionszeitraumes eine Arbeit ab wird das Arbeitslosengeld um 100 Prozent gemindert, d. h. der Anspruch auf Regelleistung, Kosten der Unterkunft (Miete) und evt. Mehrbedarfe entfallen vollständig.

Das Jobcenter kann dann in angemessenem Umfang ergänzende Sachleistung oder geldwerte Leistung erbringen.

Da es sich um zumutbare Arbeit handelt, liegt es im Verantwortungsbereich des Betroffenen, diese Folgen nicht eintreten zu lassen.

Zum Seitenanfang

Wenn ich als Jugendlicher ein Arbeitsangebot ablehne, was passiert dann?

Lehnen Jugendliche unter 25 Jahren eine zumutbare Arbeit ab - sei es Erwerbstätigkeit, Ausbildung, eine Eingliederungsmaßnahme oder eine Arbeitsgelegenheit- erhalten sie für drei Monate überhaupt kein Geld.

Kosten für Unterkunft und Heizung werden in dieser Zeit direkt an den Vermieter gezahlt.

Natürlich werden Sie während dieses Zeitraums weiterhin beraten und betreut. 

Zum Seitenanfang


Wie erfahre ich, ob ich Geld bekomme?

Die Entscheidung über Ihren Antrag wird Ihnen schriftlich mitgeteilt. Aus dem Bescheid erfahren Sie, ob, wie lange und in welcher Höhe Ihnen Leistungen zustehen. Einzelheiten können Sie dem als Anlage beigefügten Berechnungsbogen entnehmen.

Zum Seitenanfang


 Bekomme ich weiter Arbeitslosengeld II, wenn ich krank bin?

Sind Sie krank, müssen Sie eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer vorlegen. Arbeitslosengeld II wird Ihnen zunächst weiter gezahlt; ob, ab wann und in welcher Höhe ein Krankengeldanspruch besteht, entscheidet die Krankenkasse nach dem SGB V. 

Zum Seitenanfang


Gibt es beim Arbeitslosengeld II auch Sachleistungen oder Essensgutscheine?

Ja, nach § 4 Abs. 1 Nr. 3 SGB II kann die Leistung der Grundsicherung für Arbeitssuchende neben der persönlichen Hilfe und der Geldleistung auch in Form einer Sachleistungen erbracht werden. Die Ausreichung der Hilfe mittels Lebensmittelgutscheinen stellen eine Art der Sachleistung dar und sind in Abhängigkeit des Einzelfalls möglich.

Zum Seitenanfang

Bekomme ich einen neuen Kühlschrank bezahlt?

Nein. Als Bezieher von Leistungen sind solche Kosten bereits in der Regelleistung berücksichtigt. Gegebenenfalls kann aber ein Darlehen in Betracht kommen. Die Gewährung eines Darlehens können Sie auch beantragen, wenn Sie zwar wegen fehlender Hilfebedürftigkeit keine Leistungen erhalten, aber Ihr Einkommen und Vermögen nicht ausreichen, um die Kosten der Anschaffung abzudecken.

Zum Seitenanfang


Wann und wie werden die Geldleistungen ausgezahlt?

Sie erhalten die Leistungen auf Ihr Konto überwiesen. Die Scheckauszahlung der Leistungen ist in der Regel kostenpflichtig. Ausnahme: Sie können nachweisen, dass Sie kein Girokonto eröffnen können (Vorlage einer Bescheinigung der Bank). Das Arbeitslosengeld II wird am Monatsanfang ausgezahlt. Dies gilt es z.B. bei den Mietzahlungen zu berücksichtigen.

Zum Seitenanfang


Wie lange wird das Arbeitslosengeld II gezahlt?

Solange Hilfebedürftigkeit und die weiteren Voraussetzungen (Erwerbsfähigkeit, Altersgrenze etc.) vorliegen. Jedoch werden die Träger die Voraussetzungen in zeitlich überschaubaren Abständen prüfen. Sie bewilligen Leistungen in der Regel für sechs Monate.

Zum Seitenanfang


Ich beziehe derzeit Arbeitslosengeld. Wie und wo beantrage ich Arbeitslosengeld II?

Der Antrag auf Arbeitslosengeld II wird Ihnen nicht automatisch zugesandt. Im Beendigungsschreiben Ihres Arbeitslosengeldes werden Sie auf die Antragstellung bei dem für Sie zuständigen Träger der Grundsicherung hingewiesen. Dort erhalten Sie den Antrag und geben ihn ausgefüllt wieder ab.


Zum Seitenanfang

Wie hoch sind die „Regelleistungen“ beim Arbeitslosengeld II?

Die Regelbedarfsleistungen finden Sie >> hier.


Zum Seitenanfang


Spielt die Staatsangehörigkeit für den Arbeitslosengeld II – Bezug eine Rolle?

Arbeitslosengeld II können alle erwerbsfähigen Hilfebedürftigen erhalten. Ausländer sind nur dann erwerbsfähig, wenn Ihnen die Aufnahme einer Beschäftigung erlaubt ist oder erlaubt werden könnte. Personen, die leistungsberechtigt nach § 1 Asylbewerberleistungsgesetz sind, können generell keine Leistungen erhalten.

Zum Seitenanfang


Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld II?

Arbeitslosengeld II können alle erwerbsfähigen Leistungsberechtigten erhalten, die das 15. Lebensjahr vollendet und bei denen (nach der neuen Regelung) der jeweilige Rentenbeginn noch nicht eingetreten ist (auch 65+). Ebenso haben ihre Angehörigen einen Leistungsanspruch, wenn sie mit dem Antragsteller in einer Bedarfsgemeinschaft leben.

Zum Seitenanfang


Was ist das Arbeitslosengeld II?

Das Arbeitslosengeld II wird aus Steuern finanziert. Es ersetzt die frühere Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe. Damit soll das Nebeneinander von zwei verschiedenen Systemen mit unterschiedlich hohen Geldleistungen und unterschiedlichen Eingliederungsmaßnahmen beendet werden. Personen, die erwerbsfähig und hilfebedürftig sind, erhalten für die Sicherung ihres Lebensunterhalts Geldleistungen. Hilfebedürftig ist jemand, der nicht gemeinsam mit seiner Familie für seinen Lebensunterhalt sorgen kann und auf staatliche Unterstützung angewiesen ist. Hinzu kommen die Kosten für eine angemessene Unterkunft und Heizung (Miete und Nebenkosten), die übernommen werden. 

Zum Seitenanfang

Zurück zur Übersicht